Dienstag, 14. August 2018

Heißer August

Der Sommer bleibt auf Rekordkurs - zur verheerenden Trockenheit kommt Hitze dazu.
Das tägliche Gießen erweist sich inzwischen als nur noch lebenserhaltend. Die Bäume werfen immer mehr Laub ab, und so sieht es schon sehr herbstlich aus.
Das Futter für die Igel ist jeden Morgen alle, aber ich sehe kaum noch einen Stachelritter über die Wiese laufen. Wo sind Lana und Lina? Einzig Lotta höre ich manchmal noch schimpfen, aber Karussells gibt es nicht mehr.
Immerhin sehen die 3 oder 4 Igel, die Igelanien besuchen, alle sehr wohl aus.;-)
Das spannendste, über das ich berichten kann, ist ein Gewitter, das sich tatsächlich über Igelanien bildet, aber weder Regen noch Wind da lässt. 
Es bleibt trocken.....









Samstag, 28. Juli 2018

Lotta... schon wieder?

Es klingelt 9 Uhr an der Wohnungstür - eine Nachbarin erzählt mir, dass ein Igel im Kelleraufgang liegt, eine hellblaue Markierung ist auf den Stacheln zu sehen.
Das kann nur Lotta sein, also flitze ich los.
Und tatsächlich - draußen vor der Kellertür liegt, fünf Stufen tiefer als die Wiese, eine zitternde Lotta.
Ist sie herunter gefallen?  Die Stufen sind nicht unüberwindbar; bei den phänomenalen Kletterkünsten der Igel hätte sie es theoretisch wieder hinauf schaffen können.
Offensichtlich befindet sich die Igelin schon über Stunden hier unten - mehrere Hinterlassenschaften liegen verteilt ( ... die ich später wegmache, versteht sich...).
Ich nehme Lotta hoch und schaue sie mir an: Gut schaut sie aus, ordentlich beisammen. Keine Verletzung zu sehen. Hm. Seltsam....
Dieser Stress und die Hitze dazu  - eine gefährliche Mischung. Das reicht im ungünstigsten Fall schon aus, das Immunsystem zum Kippen zu bringen und in Lebensgefahr zu geraten.
Es wäre wichtig, dass die Kleine trinkt!
Aber die denkt gar nicht daran, als ich sie unter dem Haselnuss-Strauch absetze. Direkt am Wassernapf.
Lotta will weg, so schnell es geht.
Also lasse ich sie rennen. Sie wird wissen, wo sie ein halbwegs schattiges Schlafnest findet.
Das ist leider nicht in Igelanien. Aber sie ist derart gestresst, dass sie schnellstmöglich zu Ruhe kommen muss. In ihrer Welt.
Ich bin unruhig, ob Lotta den Tag übersteht und abends das Futterhaus besuchen wird.
Die Hitze ist eine schlimme Zeit für viele Tiere, so auch für Igel. Seit Monaten herrscht Trockenheit; die schlimmste seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Nun folgen auch noch Temperaturen von ständig mehr als 30° Celsius, oft 34° und mehr.
Und während in anderen Landesteilen viel zu viel Regen fällt, bleibt Igelanien trocken.
Wie wird sich dieses extreme Wetter auf die Tiere auswirken?
Lotta jedenfalls macht es spannend. Erst eine Nacht später sehe ich sie wieder und freue mich sehr, dass sie scheinbar wohlauf ist.
Lotta ;-)

Die beiden jungen Nebelkrähen....

Jetzt klappt's besser mit dem Baden. ;-)


Mittwoch, 18. Juli 2018

Lina und die Posting- Panne

Das ist mir noch nie passiert - ich schreibe einen Post, veröffentliche ihn - und am nächsten Morgen ist er nicht mehr da! Alles weg. Ärgerlich! Und das, obwohl Blogger ständig zwischenspeichert!
Also schreibe ich noch einmal, dass Lotta eine ganze Woche in der Reihenhaussiedlung wohnen bleibt, bevor sie sich irgendwo da draußen in der Trockenheit ein anderes Nest sucht.
Natürlich besucht sie allabendlich Igelanien, denn hier gibt es zuverlässig Wasser und Futter.
Überlebenswichtig in dieser Dürre.
Nur wenige Igel huschen ab der Dämmerung unruhig über die vertrocknete Wiese.
Trotz täglichem Gießen darben die Pflanzen...

Währenddessen wohnt Lina unter dem schattigen Haselnuss- Strauch und um ihn herum.
Es scheint, als sei sie sehr zufrieden damit, täglich frisches Futter und Wasser zu bekommen und ansonsten ihre Ruhe zu haben. ;-)
Nicht ein einziges Mal höre ich sie an den Zäunen kratzen, dass sie raus will.
Trotz der Medikamente auf ihrem Futter frisst sie gut, und nach ihrer ambulanten Reha- Maßnahme kann sie mit einer frischen himmelblauen Markierung auf den Stacheln und stolzen 1017 Gramm Gewicht zurück in ihr Leben.
Natürlich ist sie einen Tag später wieder da. *g*
Lina ;-)

Ist sie nicht niedlich? Und deutlich heller als Lotta!

Die fleißigen Nebelkrähen- Eltern bringen indes erstmals ihren Nachwuchs mit zur Trinkschale: Zwei Jungvögel sind es. An deren Aufzucht ich durch reichlich Futterspenden beteiligt bin. ;-)
Die beiden suchen sich den Rosenbogen zum Verweilen aus und haben nichts anderes zu tun, als die gelben Blätter der Sonnenblumen auszurupfen! Könnte ja essbar sein..... :-(
Der Nachwuchs ;-)

Das Baden in der Trinkschale müssen sie noch üben....





Dienstag, 10. Juli 2018

Lotta ist's - nicht Lana!

Die schöne Lotta ;-)
Gerade mal 800 Gramm wiegt die kleine, schöne dunkle Igelin, und es dauert eine Weile, bis ich durch Nachlesen und Vergleichen der Aufzeichnungen aus dem letzten Herbst bemerke, dass die verletzte Igelin nicht Lana, sondern Lotta ist. 
Ich prüfe die nur noch schwach sichtbare Markierung noch einmal ganz genau. Es kann nur Lotta sein.
Und mitten auf ihrem Rücken findet sich eine runde, eiternde Wunde. Seltsam...
Was ist ihr passiert?
Die Igelin ist in keinem guten Zustand, sie atmet schnell und flach, wirkt eingefallen.
Vorsichtshalber bekommt sie vom Tierarzt Elektrolyte gespritzt. Antibiotikum selbstredend dazu, nachdem die Wunde gereinigt und gespült ist. Die ist zum Glück nicht tief.
Lotta hingegen ist recht apathisch, lässt alles mit sich machen.
Nach jeder Medikamentengabe geht es ihr schlecht. Sie hat Schmerzen, wimmert, frisst wenig oder nichts.
Armes kleines Wesen....
Das erinnert mich an Dagobert und Dorian - beide mit einer starken Medikamentenunverträglichkeit. Beide gingen über den Regenbogen....
Wenigstens heilt Lottas Wunde schnell und gut ab.
Die Lunge rasselt schon seit ihren Kindertagen, und leider leider wird sie mit dieser Beeinträchtigung leben müssen. Vermutlich droht ihr ein Erstickungstod, wie ihn so viele Igel erleiden müssen.
Und auch dafür sind wir Menschen verantwortlich, die wir den Igeln die Nahrungsgrundlage (Laufkäfer) genommen haben und sie dazu verdammen, sich andere Nahrung beschaffen zu müssen. Zum Beispiel Regenwürmer, die eben den gefährlichen Lungenwurm übertragen.
Manchmal bin ich so müde....
Mit einer frischen himmelblauen Markierung darf die schöne Lotta zurück in ihr Leben.
Erstmal bleibt sie in der Reihenhaussiedlung wohnen. ;-)