Dienstag, 20. Juni 2017

Juni-Igelanien

Grün und üppig präsentiert sich Igelanien im Juni - die Rosen stehen in voller Blüte; und unter dem Haselnuss-Strauch wohnt - schön im Schatten - Igelmädchen Mary. Zwar hatte Lancelot sie kurz vertrieben, aber Mary weicht nicht. Aus irgendwelchen, sehr rätselhaften Gründen bleibt sie in Igelanien wohnen - das hatte ich in 14 Jahren Igelpflege noch nie. Allabendlich betritt sie als erste die große Bühne der Stachelritter.
Lancelot, der Schwerenöter, gibt häufig eine Vorstellung - sehr zum Unwillen der Igelweibchen. ;-)
Herr Sommer ist übrigens nicht wieder aufgetaucht - er wird vermutlich vom Winterschlaf aus über den Regenbogen gegangen sein; zu kräftezehrend all das Schlimme, das er durchmachen musste im letzten Sommer.
Noch immer hoffe ich, eines Tages die Farblinge wiederzusehen.
Aber es herrscht große Trockenheit und Hitze - das überstehen nur ganz kräftige Igel; da siebt die Natur gnadenlos aus....








Sonntag, 28. Mai 2017

Alles neu macht der Mai

Noch wundere ich mich, weshalb Mary nicht ausziehen mag, da liegt einen Tag später der riesige Lancelot in ihrem Haus! ;-)
Der Stachelritter wiegt bestimmt 1600 Gramm, und dass er überhaupt durch den engen Eingang des Schlafhauses passt, ist eher beunruhigend....
Es ist Paarungszeit bei den Igeln; da suchen die Weibchen zunächst das Weite vor den aufdringlichen Männchen; so kann ich denn fast ausschließlich die Igel-Herren beobachten, die des Nachts durch Igelanien schweifen. Und sich gerne mal prügeln...
Von den drei Mädels fehlt jede Spur; ebenso von den Farblingen.
Das finde ich seltsam, dass nicht einer von ihnen zu sehen ist.
Ein dunkles Igelchen besucht die Wiese, und ich hab ganz intensiv geschaut, ob es eine Markierung hat - nicht der Hauch eines Pinselstrichs lässt sich auf den Stacheln entdecken. Es ist ein wirklich kleines Igelchen; ca. 500 - 600 Gramm nur; aber es hat den Winter überstanden!
Ich stelle die Zufütterung ein; denn die Igel sind - bis auf das Kleine - alle mehr als gut beisammen und finden inzwischen  selbst reichlich Nahrung.
Frisches Wasser steht natürlich immer bereit; ein Angebot, dass alle Tiere intensiv nutzen.
Die Natur gedeiht üppig und in bunten Farben; der Mai zaubert eine Pracht ohnegleichen!
Lilien, Pfingstrosen; Lupinen, Akelei - alles blüht und treibt.
Die Vogeljungen der Stare, der Spatzen und Meisen verfolgen rufend ihre Eltern, um noch Futter zu erbetteln; die Krähen füttern noch eifrig.
Es wird sehr warm; gerade steigt das Thermometer auf 31°Celsius an; die Trockenheit verschärft sich; und aus dem schönen Mai wird zusehends eine Bewährungsprobe für die Tiere und Pflanzen...













Hm... gibt's da etwa was Leckeres? .....

Samstag, 13. Mai 2017

Mai- Nächte


Das Wetter schlägt um; von frostig kalter Nacht auf schwülwarmen Frühsommer! Und endlich folgen milde Nächte; endlich können die drei Igel-Mädels in ihr Leben entlassen werden - spät wie nie zuvor!
Vor dem Auswildern müssen die Mädels auf die Waage - die pendelt ordentlich aus! ;-)
Emmy findet Wiegen voll doof... ;-)

Alle drei erhalten eine Markierung; noch immer habe ich einen kleinen Rest dieser phantastischen himmelblauen Farbe.
Mimi trägt nun ein Dreieck; Emmy ziert ein Kreis, Mary begnügt sich mit einem Querstrich über die Stacheln. Schick! ;-)
In der Nacht vom 11. zum 12. Mai entferne ich so leise wie möglich die Gitterzäune, eingehüllt in eine Flieder-Duftwolke und den betörenden Duft des Ginsters.
Natürlich bekommen das die Pfleglinge mit; es wird dauern, bis sie sich wieder aus ihren Häusern trauen.
Zwei große Igelmännchen laufen vorbei; da werden die Mädels wohl sehr schnell Verehrer finden.;-)
Auch Lancelot sehe ich wieder und freue mich sehr, dass er es gut über den Winter geschafft hat.
Das "L" auf seinem Rücken ist noch gut zu erkennen.
Stachel- Ritter Lancelot ;-)

Auch Magda besucht die Futterstelle; die schöne dunkle Igelin und Mutter von Mary.
Ein Kleines und Magda treffen sich beim Futter.... ;-)

Es geht hoch her in Igelanien; die Paarungszeit hat begonnen, aber von den Fünflingen fehlt bis jetzt jede Spur. Wo sind die Farblinge?
Mimi und Emmy sind jedenfalls verschwunden; einzig Mary bleibt vorerst hier - Hotel Mama ist eben sehr bequem! *g*



Ein großer Igel geht auf drei andere los!



Samstag, 6. Mai 2017

Nasses Igelanien

Es regnet in Igelanien; und der Regen tut Not, denn der Wind trocknet die Erde aus.
Das triste Grau hellt sich auf, als feiner Nieselregen tausende kleiner Tropfen auf die Pflanzen legt; sie spiegeln das (wenige) Licht und verwandeln Igelanien in eine Glitzerwelt!
Immer mehr Igel auf der Suche nach Futter schauen in der Nacht vorbei; auch Ritter Lancelot ist dabei! *freu*
Damit auch die Kleinen eine Chance auf Futter haben, richte ich mehrere Futterstellen ein.
Bisher sehe ich keinen der Farblinge; obwohl sie sicher längst wach sind.
Die drei Igel-Mädchen in der Reihenhaussiedlung harren aus; noch eine Woche, dann verspricht der Wetterdienst endlich mildere Nächte!
Doch vorher fallen die Temperaturen nachts auf Null; es droht Frost.
Das gibt jede Menge kalter Igelfüßlein....