Samstag, 30. April 2011

Ausgebucht ;-)

Alle Häuser im Igeldorf sind belegt. ;-)))
Obwohl ich nun nicht täglich kontrolliere, WER da in welchem Haus schläft, weiß ich wohl, dass es Amelie sein muss, wenn die Nüsse und Rosinen auf dem Futter fehlen. Auch weiß ich, dass es nur der kleine Prinz Alonso sein kann, der da in Haus 3 wohnt und mit mir erzählt. Da werde ich NIE angefaucht, der Kleine bleibt stets gelassen.
Der "fremde" Schlafgast begnügte sich gestern mit dem großen Futterhaus unter'm Haselnuss, aber mit Personal mag er keinen näheren Umgang haben - heute hat er sich ein anderes Ruheplätzchen gesucht.
Zur besseren Koordination der Schlafgäste sollte ich wohl doch mal Campis Vorschlag beherzigen und die Einrichtung einer Rezeption in Erwägung ziehen.*lach*
Es ist schon etwas ungewöhnlich, dass die Igel dem Igeldorf so treu sind. Ich vermute, es liegt an den doch noch recht kühlen Nächten. Für nächste Woche sind Nachttemperaturen um Null Grad vorhergesagt - das wissen die Stachelritter längst! Da bietet ein gemachtes, warmes Nest natürlich Vorteile. ;-)
Igel- Revier

Mittwoch, 27. April 2011

Vom Kommen und Gehen

Heut schläft nur der kleine Prinz Alonso im Dorf. Er grummelt mir etwas auf igelisch zu. ;-)))
Ich versteh es zwar nicht genau, aber ich freue mich sehr, ihn zu hören.;-)
Sein Nest ist arg schmutzig - vorsichtig wechsele ich Altes gegen Neues aus. Alonso beobachtet es neugierig, aber ohne Stress. Seine Stacheln bleiben angelegt, und sein spitzes Gesichtchen schaut mich an...
Im großen Futterhaus unter'm Haselnuss- Strauch scheint es des Nachts hoch her zu gehen - nicht ein einziges Krümelchen Futter ist morgens übrig. Ich verdoppele probehalber die Ration. *g*

Sonntag, 24. April 2011

Frohe Ostern!!!!!!!!

Fotomontage mit Amelie
Groß suchen muss ich ja nicht, um meine flügge gewordenen Pflegekinder zu finden: Amelie bleibt diesem Standort erstaunlich treu. Noch leuchtet das himmelblaue "A" auf ihren Stacheln ganz wunderbar, so dass ich sie sofort erkennen kann.
Die Belegung der Schlafhäuser im Igeldorf wechselt immer mal. *gg*
Osterfeuer-Feierlichkeiten mögen die Igel nicht so wirklich. Während "erwachsene" (adulte) Igel ganz souverän damit umgehen und sich nicht daran stören, was jeneits eines Zaunes vor sich geht, sind die "jungen" (juvenalen) Igel verunsichert und haben Karfreitag erst ihren sicheren, schützenden Bereich des Igeldorfes verlassen, als es still wurde in den Gärten.


Ich wünsche Euch Allen ein frohes Osterfest mit viel Sonne und Frühling drumherum!!!!!!!!!!!!!!

Donnerstag, 21. April 2011

Wasser für die Igel


Traumwetter für uns Menschen - Sonne satt, kein einziger Regentropfen in Sicht.
Aber die Trockenheit ist nicht so ganz unproblematisch für die Tiere....
Gerade nach dem Winterschlaf haben die Igel viel Durst.
So bitte ich Euch - so Ihr die Möglichkeit habt - den Igeln eine Schale mit frischem Wasser hinzustellen.
DANKE! ;-)
(Die werden sicher auch Vögel und andere Tiere nutzen...) 

Im Dorf wird es immer lustiger - heute sind je zwei Igel in zwei Häusern.*ggg* Amelie teilt sich "ihr" Haus mit dem schönen Fremden (und weicht dann ins Futterhaus aus), Alonso beherbergt seinen Bruder Adoro.

Mittwoch, 20. April 2011

Die große Freiheit, Teil 3

Heute ist Amelie schneller und als erste in ihrem Schlafhaus. Der zweite Schlafgast muss sich mit dem Gang begnügen. Natürlich möchte der gern verschwinden, als ich saubermache. Aber Amelie lässt ihn nicht herein! *gg*
Dieser Igel hat auffallend kleine und sehr dichte Stacheln, wunderschön...
Ich beeile mich und klappe das Dach wieder herunter - sollen sie nur unter sich klar kommen. ;-)
Als ich abends das Futter bringe, liegt Amelie in ihrem Futterhaus und zittert wie Espenlaub. Aber ich stelle ja nur das Futter hinein und lasse sie in Ruhe. ;-)
Das mittlere Haus ist ebenfalls bewohnt - Alonso verschläft hier den Tag. *freu*
Und des Pflegers Herz schlägt wieder etwas höher, dass die Pflegekinder noch eine Weile bleiben, bevor sie in die Welt hinaus ziehen... ;-)

Dienstag, 19. April 2011

Die große weite Welt

Leider habe ich es gestern nicht mehr geschafft, Euch zu berichten...
Nun also:
Als ich (vorgestern) 21:30 Uhr am Dorf eintreffe, sitzt Amelie inmitten ihrer Blumentöpfe, auch Alonso ist in seiner Lieblingsecke. Da kann ich ihn zwar nicht sehen, aber da er ja immer mit mir spricht, höre ich ihn tuckern. *gg*
Ich baue so leise wie möglich die Tore aus. Das beobachten die Beiden, erst dann stürmen sie in ihr Haus zurück.
Ich sitze auf meinem Hochsitz - warm angezogen, natürlich auf einem Kissen, und warte.
Und warte. Und warte.....
Irgendwo in den Gärten singt bereits ein Sprosser! *freu*
Es dauert eine geschlagene dreiviertel Stunde, bevor sich Amelie als Erste wieder heraustraut. Läuft schnurstracks - so als hätte sie seit Monaten nichts anderes getan - und ganz selbstverständlich aus dem Dorf hinaus, biegt links ab, trippelt unter meiner Bank entlang und trollt sich hinter das Dorf.
Aha - diesen Weg kennt sie also. Vermutlich ist sie dort hinten "aus dem Dorf gefallen" bei ihrem Ausbruch.. *gg*
Nur wenige Minuten später steht Alonso am offenen Tor und wittert. Wagt sich ein paar Schritte hinaus aus dem Dorf, bekommt einen Schreck und läuft erstmal zurück in seinen schützenden Schatten. Erst beim dritten Versuch reicht sein Mut zum endgültigen Verlassen des Dorfes. Auch er läuft zunächst hinter das Dorf ( ? ) und schon höre ich eine Prügelei. Ich beleuchte mit der Taschenlampe die Szenerie: Alonso wehrt sich heftig gegen einen etwa gleichgroßen Igel. Der scheint Taschenlampenlicht zu kennen und ergreift die Flucht! *lach*
Noch eine Weile höre ich die Beiden über die Wiese streifen und laut schmatzen.
Mit einem tränenden Herzen lasse ich die Igel ziehen...
Adoro scheint bisher nicht bemerkt zu haben, dass seine Welt groß geworden ist, aber ich friere und beschließe den Rückzug.
Am nächsten Morgen sind Amelie und Adoro verschwunden - im mittleren Haus schläft ein Igel. Lässt sich nicht mal stören, als ich den Karton hochnehme und interessiert hineinschaue. Ich kann nicht sicher sagen, welcher Stachelritter das sein könnte, aber Angst scheint er nicht zu haben.*gg*
Am Abend spähe ich auf die kalte Wiese, der wunderschöne Vollmond hilft mir beim Suchen und taucht die Landschaft in  mildes Licht. Ich lasse es Rosinen regnen ;-))))))) - und siehe da - ein Igel lässt es sich direkt unter meinem Fenster schmecken. Schon betritt ein zweiter Stachelritter die Bühne und es kommt zum Kampf... ähm... nö, irgendwie doch nicht.... ? Ich schalte mal den Zusatzscheinwerfer an und erkenne im Angreifer den kleinen Alonso! *freu**freu**freu*
Er hat zwar die Schubserei angefangen, ist allerdings mehr an den Rosinen interessiert und kümmert sich nicht weiter um den Unterlegenen. *g* Der hat sich zur Kugel zusammengerollt und wartet einfach ab.
Nicht lange, und Alonso trippelt mit schnellen Füßchen Richtung Igeldorf.....;-)
Heute nun - wer hätte es gedacht - ist Madmoiselle Amelie Schlafgast in ihrem Futterhaus. ;-)))))))))
Ihr ehemaliges Schlafhaus ist ebenfalls besetzt und im mittleren Haus schläft wiederum ein Igel, vermutlich Alonso...
Es wird also nicht langweilig. ;-)
P.S. Heute ist der erste Geburtstag des Igel-Blogs.  ;-)

Sonntag, 17. April 2011

Der Countdown läuft

Amelie






















Amelie ist not amused, dass ich sie auf die Waage setze *gg* - sie wiegt stolze 946 Gramm und hat damit ideale Voraussetzungen für ihr Leben. Sie faucht und boxt und hat alle Vertrautheit abgelegt - vermutlich ist sie ja nur sauer, keine erneute Fluchtmöglichkeit gefunden zu haben... *lach*
Ich vermute, sie wird mit Kometenschweif aus dem Dorf verschwinden...;-))))
Alonso
Alonso wiegt erfreuliche 926 Gramm - er hat sich wirklich herausgemacht. *freu* Wiederum rührt mich sein sanftes Wesen. Ich markiere einen Teil seiner Stacheln mit grüner Farbe - Alonso liegt ruhig und lässt es geschehen. So kann  ich vorsichtig malen, ohne an die Haut zu kommen. Ich glaube, ich hätte ihn komplett grün färben können, ohne dass er sich gerührt hätte. Nur für das Abschlussfoto ist das Speckröllchen ein wenig zu schüchtern. ;-)
Adoro

Adoro wiegt 1066 Gramm und ist heute erstaunlich friedlich. Legt die Stacheln an und lässt sich gut markieren. Hat keine Zecken!... Er ist wirklich ein Schmucker. ;-)
So, und nun gehe ich raus und öffne alle drei Tore des Igeldorfes...

Samstag, 16. April 2011

Wem die Stunde schlägt...

Das Igeldorf in der Frühlingssonne
... der bekommt XXL-Verwöhnfutter mit Nüssen, Rosinen und Sonnenblumenkernen und darf darin nach Herzenslust rummanschen. *gg*
Es ist soweit - die Igelsaison 2010/2011 geht zu Ende.
Die Nächte werden milder, das Wetter bleibt trocken und sonnig. Es sind Ferien - also viel Ruhe drumherum. Nahezu ideale Voraussetzungen für die Auswilderung der Igelkinder.
Genaugenommen sind es mittlerweile ja  Teenager. ;-)
Morgen werden die drei nochmal begutachtet, gewogen und mit Zeckenmittel behandelt. Und natürlich markiert. Wobei Amelie bereits ein himmelblaues  A  auf ihren Stacheln trägt.;-)
Wenn alles planmäßig verläuft, wird Adoro morgen Abend in sein Leben zurückkehren, Alonso und Amelie folgen am Montag.
(Amelie muss also nicht weiter für den Stabhochsprung üben. *lach*)
Die Jungs sind ja aus diesem Revier, kennen sich also bestens aus (Igel orientieren sich geographisch) und werden sicher bald ein warmes Nest haben.
Amelie ist eine Straße weiter gefunden worden und müsste sich sicher erst orientieren, wenn sie nicht schon ein paar Wochen unterwegs gewesen wäre. *gg* Ich gehe davon aus, dass sie inzwischen ihre Richtung kennt..... ;-)
Ich werde berichten. ;-)
Ist Farn nicht etwas Wunderschönes? !

Mittwoch, 13. April 2011

Wetter- Igel ;-)

Unter den Ahornbäumen
Nach einer regnerischen und stürmischen Nacht staune ich nicht schlecht: Die Igel haben alle so gut wie nichts gefressen.
(Natürlich gehört das Zermatschen des Futters bei jedem Wetter dazu *g*)
Am schlimmsten hat Amelie "gewütet". *lach*
Das Futterhaus unter dem Haselnuss- Strauch wurde letzte Nacht gar nicht besucht. Eigentlich treffen dort mindestens zwei hungrige Stachelritter zum Festmahl ein.
Na ja - bei solchem Wetter gehen scheinbar nicht mal die Igel vor die Tür...
Noch gestern Abend war es so idyllisch am Dorf...

Sonntag, 10. April 2011

Des Igelpflegers Glück

findet sich an Frühlingsabenden, wenn der Lärm des Tages verstummt und die Natur aufatmet.... Mucksmäuschenstill am Igeldorf stehend/sitzend, über sich das zarte Laubdach der Ahornbäume und das sanfte Glänzen von Mond und Sternen...
Im Schein der Laterne sieht man die Igel durch ihre Reviere huschen...
Links schmatzt es, in der Mitte kratzt es, rechts scharrt es.... ;-))))
Adoro findet Käfer unter den abgeblühten Schneeglöckchen und lässt es sich schmecken.
(Er ist übrigens nun so gut wie zeckenfrei.*freu*)
Alonso huscht an seinen Lieblingsplatz im Schatten und frönt dem Kratz- Ritual, minutenlang....
Amelie (seit heute im Dorf) knabbert am Holz und auch die Terrakotta-Trinkschale findet sie spannend. Alles wird untersuchet und ausgiebig beschnüffelt.
Da grinst das Personal ganz breit und freut sich sehr, dass die drei Pfleglinge gut über den Winter gekommen sind und sich hier ganz natürlich auf die Rückkehr ins eigene Leben vorbereiten können. 
Des Igelpflegers Glück.... ;-)

Freitag, 8. April 2011

Stürmische Zeiten

Starken Wind oder gar Sturm mögen weder die Igel noch das Personal...
Und so finde ich heute die Lage des Dorfes unter den drei uralten Ahornbäumen nicht uneingeschränkt idyllisch...
Das zarte Grün wird heftig hin und her geschüttelt und regnet auf die Wiese. Ich beeile mich mit meinen Reinigungsarbeiten und gönne mir besser keinen intensiven Blick auf den wilden Frühling. 
Die Jungs haben gut gefressen, und Klein-Alonso war wieder unterwegs des Nachts.
Im Futterhaus unter'm Haselnuss hat sich erneut ein Igel einquartiert, ein älteres Tier. Ich lass es schlafen und stelle abends nur schnell das Futter hinein.
Die kleine Diva Amelie ist mittlerweile wohlauf und scheint zufrieden mit ihrem momentan sorgenfreien Leben zu sein. Bevor sie wieder ins Dorf umzieht, möchte ich sie markieren - man weiß ja nie - aber das Frollein hält nicht still. Wie ein kleiner Wirbelwind klettert sie herum und möchte alles untersuchen. Plan A funktioniert also nicht. Und Plan B existiert noch nicht...*g*

Donnerstag, 7. April 2011

Zeckenalarm


Seit einer Woche sind die Jungs erst wach, aber schon kommen mir Zecken entgegengelaufen, wenn ich die Schlafhäuser öffne. *grusel* Also muss ich die Igel herausnehmen und kontrollieren, bei der Gelegenheit werde ich sie auch gleich wiegen.
Ich beginne mit der von Personal und Igeln gleichermaßen gehassten Aufgabe bei Adoro...
Sein Nest ist nicht fest verbaut, so kann ich ihn leicht greifen, aber er leistet erbitterten Widerstand! *gg*
Ist ja auch nicht in Ordnung von mir, ihn derart unsanft zu wecken und in sein geschütztes Haus einzudringen.
Was muss, das muss. Die Waage zeigt 945 Gramm an. Prima. ;-))))
Schon beim ersten Blick auf Adoro erschrecke ich - er ist voller Zecken. Armes Kerlchen. Zuerst entferne ich die aus dem Gesicht. Da hält er noch einigermaßen still, obwohl es weh tut. Aber dann "boxt" er - das heißt, er stellt die Stacheln auf und bewegt sich wie eine boxende Faust immer auf mich zu. Das tut dann auch mir weh, die Stacheln sind spitz und durchdringen jeden Handschuh.
Adoro

Besonders am Hinterteil sitzen die kleinen Nymphen - Babyzecken, kleiner als einen Millimeter und unmöglich per Zeckenzange zu greifen. Also pinsele ich die mit Zeckentötungsmittel ein. Adoro ist not amused....
Auch zwischen den Stacheln pinsele ich, hinter den Ohren, an den Beinen...
So viele Zecken und der Stress durch die Behandlung - Adoro tut mir unendlich leid. Aber er hat per sofort enorme Erleichterung.
In einigen Tagen muss ich die Prozedur wiederholen. :-(
Seit zwei, drei Jahren gibt es diese fast extremen Zeckenpopulationen im Frühjahr.
Biologisches Gleichgewicht geht irgendwie anders. :-(
Wenigstens den Igeln in meinem Wohnumfeld kann ich helfen...
Und obwohl ich im Lauf der Jahre schon hunderte Zecken habe entfernen müssen, ekele ich mich vor jeder einzelnen.
Alonso liegt ganz hinten in seinem weichen und ganz kuschelig warmen Nest - er lässt sich leicht hochnehmen. Ganze 750 Gramm bringt er auf die Waage, und glücklicherweise hat er nicht so viele Zecken wie sein Bruder. Ganz lieb liegt er da und lässt sich eine Riesenzecke aus dem Ohr rausmachen - für ihn besonders schmerzhaft!!!!!!  Ich kann vom Auge und von der Stirn einige abmachen - Alonso hält still. Sogar hinter den Ohren - ebenfalls sehr schmerzhaft - darf ich die ekeligen Plagegeister herausziehen.  Den Rest pinsele ich ein.
Ich bin gerührt von seinem sanften Wesen. Mein Herz schmilzt wieder mal dahin...*lach*
Ich streichele seinen Rücken - wenn die Stacheln anliegen, sind Igel unglaublich weich.
Alonso

Setze ihn zurück in sein Schlafhaus und beginne den geordneten Rückzug - ebenfalls fix und foxi...
Abends kredenze ich eine Extra-Portion Verwöhnfutter. ;-)
Beide Jungs schlafen im Gang ihres Hauses. Adoro ist noch immer sehr erschöpft und wird nicht mal wach von meiner Visite.
Alles wird gut. ;-)

Dienstag, 5. April 2011

Herzklopfen

Adoro und Alonso haben gut gefressen, und Alonso war sogar des Nachts in seinem Revier unterwegs! *freu*
Der dritte Igel, der einfach nur im Futterhaus liegt und so gut wie nichts frisst, bereitet dem Personal so manches Kopfzerbrechen. Sehr igeluntypisch, im Futterhaus einzuziehen und drin zu bleiben. Freiwillig begibt sich kein Igel in Feindeshand, es sei denn, es fehlt  ihm etwas Ernstes...
Also hole ich die Box aus dem Keller, wasche sie heiß aus, klebe frisches doppelseitiges Klebeband an die Ränder, lege sie mit Zeitung aus. Bastele aus einem Schuhkarton ein kuscheliges Schlafhäuschen.
Nehme den Igel hoch und bringe ihn rein. Der Igel rollt sich nicht zusammen, schaut neugierig um sich.
700 Gramm. Das kann nicht Aramis sein. Der wiegt definitiv weniger.

Junge oder Mädchen? Zwar sind die Stacheln angelegt, aber beim vorsichtigen Auf-die-Seite-drehen rollt es sich zusammen, bevor ich Genaueres erkenne. Habe irgendwie Zweifel, dass es ein Junge ist...  
Setze den Igel in sein neues Häuschen, der fühlt sich dort erstaunlich schnell wohl. Ich stelle Futter in die Box, und der Igel kommt sofort angetrippelt und beginnt zu fressen. Ich staune nicht schlecht über die Zutraulichkeit.
Am nächsten Morgen ist das meiste Futter jedoch noch da. Ich bringe eine Kotprobe zum Tierarzt, die einen normalen Befund ergibt. Ich bin ratlos, weiß nicht, was dem Igel fehlt.
Es sieht hübsch aus, das Igelchen,
hat niedliche, schwarz-glänzende Knopfäuglein. Macht also überhaupt keinen kranken Eindruck. Aber es liegt nach wie vor nur da, mal im Schlafhäuschen, mal davor. Es hustet nicht mehr, es frisst schlecht. Ich besorge das allgemeine Lieblingsfutter - das kommt gut an.;-) Mache kleine Portionen, über den Tag verteilt, und siehe da, da kommt das Kleine sofort aus seiner Deckung und futtert. 
Genaugenommen läuft es immer, wenn ich an der Box bin, schnurstracks auf mich zu. Sehr seltsam. Das kommt mir bekannt vor.... Hm...
Dieser helle Ansatz der Stacheln über der Stirn..... diese weißen Fellflecken an den Ohren...
? ? ?
Ich stürme raus ins Igeldorf und öffne Amelies Haus. Nehme alles Papier heraus. Bin schon längst am Grund des Kartons, als ich begreife, dass das Haus leer ist.
! ! !
Keine Ahnung, wie Amelie aus dem Dorf herausgekommen ist, aber es muss bereits vor Wochen geschehen sein... Am 1. März hatte ich die alten Regendächer abgebaut - eine Flucht über dieses alte Dach ist die wahrscheinlichste unter allen unwahrscheinlichen Fluchtvarianten...
Nun liegt Mylady zufrieden, trocken und warm. Und lässt sich verwöhnen...*g*

Vermutlich ist sie zurückgekommen, weil sie "draußen"  weder warmes Nest noch ausreichend Futter findet, denn die Käfersaison beginnt ja gerade erst.
Wer weiß, was sie alles erlebt hat...
Wenn die Nächte dauerhaft mild sind, so ab Ende April/Anfang Mai, finden Igel ausreichend Futter.
Natürlich wird Amelie bis dahin wieder im Dorf wohnen. Aber ich werde besser nochmals jeden Zentimeter auf Sicherheit überprüfen...

Montag, 4. April 2011

April, April

Gewitter, Sturzregen, Sonnenschein und Hagelschauer - der April zeigt, was er kann und das Dorf trieft vor Nässe. Nun, die Herren Igel sind ja eh lieber im Haus und toben sich dort aus - zur großen Freude des Reinigungspersonals. :-(
Beide Jungs haben Durchfall, das macht die Beräumung der Hinterlassenschaften zum Abenteuer. *g*
Gleich heute gibt es Bird-Bene-Bac auf's Futter, eine Paste mit Lebendkulturen zur Unterstützung der Darmflora - ein wahres Wundermittel.
Beim Saubermachen fällt mir auf, dass Alonsos Schlafkarton auffällig leicht zu sein scheint. Kein Fauchen, kein Tuckern, kein Rascheln. Nichts. Nanu ???
Also Karton hochnehmen und reinschauen... und da - ganz hinten in der Ecke schauen zwei kleine schwarze Knopfäuglein hervor und rühren sich nicht. Das Personal schmilzt bei diesem niedlichen Anblick natürlich sofort dahin und hat all die Hinterlassenschaften längst vergessen.;-)
Schlafgast Nummer 3 hat nach wie vor keinen Appetit und scheint nach ersten Erkenntnissen wohl doch nicht Aramis zu sein - ich werde berichten.;-)))

Sonntag, 3. April 2011

Keine Lust auf Frühling?

Frühling, wie er im Buche steht - Sonne, blauer Himmel, grünende Natur und bunte Blüten überall... milde, duftende Nächte - aber die Herren Igel verweilen lieber in ihren Häusern.
Adoro läuft gerade zwischen Schlafhaus und Futterhaus hin und her - also ca. 50 cm! *g*
(Habe eine Zeit lang des Nachts am Dorf gestanden und beobachtet. Frei nach dem Motto: Wie Sie sehen, sehen Sie nichts. Und davon sehr viel. *lach*)
Gefressen hat Adoro überraschend wenig (waren nur 100 Gramm Lieblingsfutter und 200 Gramm normales Futter *g*), dafür hat er zur Freude des Personals alles breitgeschmiert und vollgemacht. ;-)

Alonso genießt Room-Service und muss sein Haus also nicht zwingend verlassen - er macht es auch nicht.
Das Personal räumt ja schließlich alles hinterher. ;-)
Dreht mir den Rücken zu, während ich saubermache, tuckert kurz und schläft friedlich weiter.
Auch Aramis scheint das Futterhaus nicht verlassen zu haben - er liegt wieder eingekuschelt im selbstgebauten Nest und zittert, als ich den Deckel anhebe. Leider ist fast alles Futter noch da - gar nicht gut!!!!!!!!!
Ein Igel, der aus dem Winterschlaf erwacht, hat normalerweise einen Riesenhunger.
Wirkt sich der heftige Husten doch stärker auf das Befinden von Aramis aus, als ich dachte?

Samstag, 2. April 2011

Drei Musketiere ;-)


Adoro und Alonso haben gut gefressen und auch schon bisken Schweinerei gemacht, wie man das von Igeln so gewöhnt ist.*lach*
Während ich bei Alonso saubermache, erzählt er mit mir. Keine Ahnung, was er sagt, aber es klingt freundlich.;-)
Jedenfalls schien Klein- Alonso die ganze Nacht nicht außer Haus gewesen zu sein...

Adoro ist es bereits zu warm in seinem Nest - er liegt im Gang seines Hauses.*gg*
Also nur schnell ein Foto machen und Dach wieder schließen. ;-)
Amelie schläft derweil noch ein wenig weiter.
Zur großen Überraschung ist auch das große Futterhaus unterm Haselnuss  bewohnt:

Ziemlich abgemagert und voller Erde, hat sich das Kleine ein Nest aus Zeitung und Küchenkrepp gebaut und schläft ganz eingekuschelt. Ich stelle leise das Futter hinein und schleiche mich davon...
Später höre ich es furchtbar husten aus dem Haus und bin mir sicher, dass es nur Aramis sein kann.
Damit sind die drei Musketiere wieder komplett. *g*
Ich bin froh und dankbar, dass er aus dem Winterschlaf aufgewacht ist und hier gutes Futter findet. Nun kann er Energie tanken, und bald hab ich wieder Platz im Dorf und kann ihn zur Rehamaßnahme teilstationär aufnehmen. ;-)

Freitag, 1. April 2011

Die Jungs sind wach !


Nein, das ist kein Aprilscherz!!!!!!!!
Alonso und Adoro sind wirklich wach!!!!!!
Letzte Nacht sind sie aufgewacht! *freu*
Jupidupiduuu......;-)))
Als routiniertes Personal besorgt man fast reflexartig frisches Futter, Haferflocken, Rosinen und Küchenkrepp.*lach*
Das Dorf wurde nochmals einer intensiven Blick-Kontrolle unterworfen, ob es denn diversen Ausbrechversuchen wird standhalten können.
Nun ist das Luxus-Lotterleben des Personals vorbei. *lach*
Amelies neuer Eingangsbereich
Ein Nachbar hat einen nicht allzu großen Igel über die Straße huschen sehen - könnte der vierte Bruder - Aramis - gewesen sein. Also habe ich auch das Igelfutterhaus unterm Haselnuss mit neuem Futter ausgestattet.
Das frische Futter für Alonso wurde mit einem Fauchen quitttiert.;-)))
Als ich im Dunkeln nochmal am Dorf war, um eventuell einen der Jungs zu erspähen, hörte ich es in Amelies Haus rascheln. Vielleicht wird sie ja auch gerade wach.
Das Aufwachen kann 6-8 Stunden dauern und kostet den Igel sehr viel Kraft. Bis alle Organe und Muskeln wieder normal funktionieren, kommt es vor, dass der Igel torkelt und/oder Muskelkrämpfe hat.
(Selbst beobachtet hab ich es noch nie.)