Sonntag, 29. Januar 2012

Endlich Winter!!!!


Es entspricht so ganz der Idealvorstellung eines Winters - leise rieselnder Schnee....
unaufhaltsam...  unaufhörlich...  unendlich schön...
Verhüllt all das triste Grau der letzten Wochen und verwandelt die Welt ringsum in stillen weißen Frieden. Zaubert aus grazilen Eiskristallen schneewittchengleiche Bilder;
glitzert und funkelt tausendfach und schenkt uns Erinnerungen längst vergangener alter Tage von Schlitten und Rodelbergen, von roten Nasen und nassen Strümpfen. ;-)
Das verschneite Igeldorf - alle fünf Igel schlafen



Calimeros Winterquartier


Freitag, 27. Januar 2012

Spuren

( Elemente u.a. von Marta Design, Skute Design, Lorie Davison)
Die Ermittlungen verlaufen ohne eindeutiges Ergebnis - Sherlock Personalis leitet Phase 2 ein:
Das Winterquartier von Cooper wird präpariert. ;-)
Der Zugang zum Futter bleibt nunmehr ausschließlich dem Igel vorbehalten, sämtliche Durchschlüpfe werden - na ja, sagen wir mal, zugestellt. So, dass Cooperchen ohne Mühe vorbeilaufen könnte, von außen aber nur mit ganz miesen Tricks ein Herankommen wäre. ;-)
Das Wetter beteiligt sich erfreulicherweise an der Spurensicherung und lässt es ganz leise schneerieseln.  
Und dann passiert es - kaum am Dorf angekommen, ertappt Sherlock Personalis den mutmaßlichen Täter in flagranti!
Eine helle Katze springt überstürzt davon, und die Spuren im zarten Schnee verraten, an welcher Stelle sie Zugang zu Coopers Futter begehrte.
Vielleicht kehrt sie später zurück; bis dahin plane ich Phase 3. *g*
Nicht einer der fünf Igel ist noch im Dorf unterwegs; eisige Kälte lässt alles erstarren.
Interessanterweise trägt das Hoch mit dem sibirischen Dauerfrost den Namen Cooper. ;-))))))
Und schaut nur, welch wunderschöne Spuren der Frost hinterlässt:











Mittwoch, 25. Januar 2012

Sherlock Personalis ermittelt

Der Regen ist von solcher Intensität, dass sogar die bisher in all den Jahren trocken gebliebenen Eingänge der Schlafhäuser nass sind. *seufz*
Calimero (das Goldkind); Cato, Cara und Casper schlafen trocken und gut geschützt in ihren Häusern.
Das Personal wechselt das durchnässte Papier natürlich gegen trockenes; denn kaum endet der Regen, folgt nahtlos der Frost.
(Bei schönem Wetter kann ja jeder....*g*)
Und Cooper? Wieder ist alles Futter ratzekahl aufgefressen, kleine nasse Schlammfüße sind über das Küchenkrepp gelaufen.
Doch in seinem Haus liegt das Küchenkrepp sauber und weiß wie unberührter, frischer Schnee. Hm.
Auch finde ich seit zwei Tagen keine Hinterlassenschaften mehr von ihm.
Schläft Cooper bereits und jemand anderes macht sich an seinem Futter zu schaffen? Ist es gar die Katze, die ich schon ein paarmal am Dorf gesehen habe? Nein, die Katze ist viel zu groß, nicht mal ihr Kopf würde durch den kleinen Eingang des Futterhauses passen. Aber es gibt ja auch kleine Katzen...
Ich lege zusätzliche Plasteplatten auf Futter- und Schlafhaus und rücke Steine so, dass nur noch ein sehr schmaler Durchgang bleibt - eine richtige Rumpelecke wird es! *lach*
Für Cooper ist das prima, schöner könnte er es nicht haben.
Aber eine Katze wird sich dort nicht mehr hindurch wagen, hoffe ich.
Bin gespannt, was ich morgen vorfinden werde.....

Montag, 23. Januar 2012

Schnee!!!!!!!

Okay, es ist nur von kurzer Dauer, eine Generalprobe sozusagen, aber es ist echter Schnee! Der erste in diesem Winter! ;-)
Flugs stürmt das Personal hinaus in die weiße Pracht und macht Fotos. *g*
Was vom Glitzern übrigbleibt, ist nasser und schmuddeliger Matsch - kennen wir ja schon...
Calimero, das Goldkind, schläft brav und bekommt vom Winter bisher nichts mit.
Dafür verlässt Cato sein Schlafhaus erneut - nicht gut, gar nicht gut.  Er frisst nichts, entleert sich nur. Selbstverständlich im Futterhaus. *lol*
Auch Cara ist unterwegs, nicht gut, gar nicht gut.
Auch sie frisst nichts, wirft nur Futter durcheinander.
Der häufige Schlaf-Wach- Wechsel zehrt enorm von den Fettreserven der Igel.
Aber erzwingen lässt sich nichts, und kälteres Wetter ist angekündigt.
Casper schläft nunmehr ebenso brav wie Cooper weiterhin alles Futter restlos vertilgt. ;-)
Es bleibt also spannend...



Samstag, 21. Januar 2012

Warten auf Winter

Elemente von Cajoline Scrap
Dunkelgrau... mittelgrau... schwarzgrau... blaugrau - und vor allem nasses Grau... *seufz*
Es regnet über Stunden, Schneeflocken mischen sich dazwischen, vom Wind ordentlich verwirbelt.
Mal schüttet es wie aus Eimern, mal nieselt es; in jedem Fall trieft es.
Nützt ja alles nichts - die Pflegekinder wollen versorgt sein.
Von fünf Igelkindern schlafen bisher lediglich zwei - Calimero, das Goldkind; und Cato.
Cara ist seit 3 Tagen wach; jetzt erst beginnt sie zu fressen, und natürlich darf ihr Fauchen nicht fehlen! *g*
Casper frisst von Tag zu Tag weniger - gutes Zeichen.;-)
Cooper frisst nach wie vor alles bis auf den letzten Krümel, aber immerhin baut er auch am Nest...

Caras gebuddeltes Loch - vollgelaufen...

Schlammwüste Igeldorf ...

Donnerstag, 19. Januar 2012

Von wegen!!!

Für Hans ! ;-))))
Trotz minus drei Grad Celcis sind Cato, Casper und Cooper des Nachts unterwegs. *staun*
Natürlich ist der Frost unangenehm, deswegen pullern die Herren auch lieber ins Futterhäuschen; da ist es nicht so kalt drin. *g*
Cooper frisst sein Futter komplett auf, die anderen beiden naschen allenfalls.
Das Personal startet ein erstes Donnerwetter, aber es nützt nicht viel - nur Cato übt weiter schlafen.
Und nahtlos geht der Frost in stundenlangen Dauerregen über, garniert mit einem unangenehmen Wind.
Ein Traum für jeden Tierpfleger. *lol*

Das lange Warten auf den Winter.....

Dienstag, 17. Januar 2012

Stilles Dorf


Die dritte frostige Nacht beschert dem Personal den zweiten ruhigen Tag - Stille ist eingekehrt im Dorf. Zumindest so lange, wie es Nachtfröste geben wird....
Alle schlafen - bis auf einen! ;-)
Cooper ist nicht davon abzubringen, sein komplettes Futter zu vertilgen. Seine innere Uhr hatte vermutlich noch nicht genügend Zeit, sich umzustellen. Aber das typische dunkle Grün ist auch bei ihm im Quartier zu entdecken, lange kann es also nicht mehr dauern, bis er sich zurückziehen wird.

Das Dorf aus der Igelperspektive ;-)




Sonntag, 15. Januar 2012

Frostiges

Wer hätte es gedacht - Frost hat sich ins Land geschlichen und malt Kristalle überall. Lässt das Wasser in den Trinkschalen gefrieren und umhüllt die Erde mit eisigem Hauch.
Erobert auch das Dorf bis in die Ecken...
Cato verlässt sein Schlafhaus nicht mehr, er schläft - zumindest vorübergehend.
Cara nascht nur einen Happen, zieht sich in den hintersten Teil ihres Schlafkartons zurück und faucht nicht mal mehr, wenn das Personal vorbeischaut. ;-)
Casper beginnt wohl zu fressen, lässt es aber schnell sein und bleibt in seinem Schlafnest.
Nur Cooper macht es anders - in seinem Futterhaus findet sich nicht ein einziger Krümel; er frisst ALLES auf. Da staunt das Personal nicht schlecht.
So ist nicht allzu viel sauberzumachen im Igeldorf.
Vorsorglich stopfe ich bei jedem Haus Küchenkrepp in die Eingänge.
Die Trinknäpfe aus Plaste sind ein Segen - mit einem leichten Druck lässt sich die Eisschicht problemlos entfernen. ;-)
Und ja - es ist wirklich angenehm, wenn das Personal in der Wohnung langsam wieder auftaut. *g*


Freitag, 13. Januar 2012

Dorfleben

Grau in Grau; mit heftigem Wind und Schneeregen - toll.....
Das Igeldorf gleicht nach den vielen Regenfällen einer Schlammpiste; alles trieft vor Nässe.
Da die Möglichkeiten der Begehung durch das Personal bei fünf Quartieren ja noch eingeschränkter sind, erfordert das Übersteigen der Zäune und Trennwände besonders viel Konzentration! *gg*
Cooper hat sich prima eingelebt in seinem Winterquartier. Er ist viel draußen unterwegs - ich finde überall seine Hinterlassenschaften. ;-)
Er frisst wie ein Scheunendrescher, denn sein Energiebedarf ist nun ein anderer als im wohl temperierten "Krankenhaus".
Dass Frost kommen wird, wissen die Igel längst.
Cato ist leider wieder einmal aufgewacht; er und Cooper scheinen sich am Sichtgitter zu begegnen.
Dabei würde ich gern mal Mäuschen spielen - aber nicht bei diesem Wetter. ;-)
Bei Casper sind nicht die kleinsten Anzeichen für den Winterschlaf zu erkennen; bei Cara schon; ich hoffe, sie wird sich bald zurückziehen.
Einzig Calimero schläft...
Begegnungen ausdrücklich erwünscht! ;-)

Mittwoch, 11. Januar 2012

Man nehme...

Aus 3 mach 4, aus 4 mach 5 - so lautet die Devise für diese Igelsaison.
Normalerweise ist im Igeldorf nur Platz für 3 Igel.
Für Igel 4 - Casper -  fand sich noch ein Plätzchen, nun soll auch Igel 5 - Cooper - draußen überwintern dürfen; so artgerecht wie möglich eben.
Ergo muss als erstes ein Schlafhaus her. 
Man nehme also : Einen alten Küchenschrank, diverse Bretter,  Dachpappe, diverse Schrauben, Nägel, Handwerkszeug, einen Akkuschrauber....
Na ja, so ungefähr jedenfalls. *g*
Das zukünftige Igelhaus benötigt natürlich einen Eingang;  11 x 11 cm reichen aus.
Zugegeben - das Eingangsloch in den Schrank zu "schnitzen" ist nicht gerade einfach. *g*
Eines der Bretter dient als Dach und wird mit Scharnieren befestigt. Es ist so groß, dass es idealerweise auf allen vier Seiten übersteht.
Der Zwischenboden des Schrankes wird versetzt und gekürzt, so dass ein schmaler Gang und ein breiter Schlafbereich entstehen.
Das Dach bekommt Dachpappe zum Schutz vor Regen und Schnee.
Den Schlafbereich kleidet der Bautrupp mit Styropor aus; selbstverständlich muss das Styropor dick verkleidet werden, um den Igel nicht zu gefährden. Nicht ein Styroporkügelchen darf vorhanden sein!
Aus diversen Brettern wird noch ein Windfang vor den Eingang gebaut, der als Schutz vor Wetter und vor Katzen oder Mardern dient.
Coopers neues Eigenheim würde sicher keinen Schönheitspreis gewinnen, aber es ist funktionell. ;-)))
Das passende Winterquartier zu gestalten ist eine knifflige Aufgabe, denn es muss ausbruchsicher sein!
Wo könnte ein Igel buddeln, wo könnte er klettern, wo könnte er sich durchzwängen wollen?
Alles gilt es zu bedenken; Blumentöpfe sind zu rücken, Steine zu platzieren, Zaunfelder zu befestigen.
Bleibt genug Platz zum Laufen? Kommt er trockenen Fußes vom Haus zum Futterplatz? Steht das Haus gut geschützt ? Bietet das Quartier genügend Beschäftigungsmöglichkeiten wie Laub und Rinde z. B.?
Und kommt das Reinigungspersonal überhaupt ran zum Saubermachen? ;-)))

Den für das Haus maßgeschneiderten Schlafkarton mag Cooper nicht wirklich - ich lege ihm ein paar eigentlich zuvor entsorgte, von ihm beschmuddelte Küchenkreppblätter hinein, damit er sich heimisch fühlt. *lach*
Während ich Karton mit Igel in die frühlingshaft milde Dämmerung hinaustrage, tuckert es. ;-)))
Cooper - eingekuschelt in jede Menge Küchenkrepp und geknorkeltes Zeitungspapier, ist aufgeregt und verängstigt.
Es wird viele Stunden dauern, bis er sich heraustrauen und seine Winterwelt erkunden wird...
Eine unruhige Nacht - auch für das Personal.

Montag, 9. Januar 2012

Na super, Cooper! ;-)

Spitze Stacheln !
Diese Igelsaison ist ziemlich anstrengend für mich, da fällt es auch manches Mal schwer, im Blog zu schreiben. Umso lieber verkünde ich gute Nachrichten!
Cooper ist wohl nun endlich über'n Berg! *freu*
Jetzt hab ich einen richtigen Igel in der Box wohnen, der nachts aktiv ist und mit Hechtsprung im Schlafhäuschen verschwindet, wenn das Personal mal zu nah an der Box vorbei geht. *g*
Morgens, während ich saubermache, erzählt er mit mir. Tuckert immer aus dem Schlafhäuschen heraus. *g*
Seine Hinterlassenschaften sind endlich okay; er bekommt ja auch täglich eine Spezialmischung Futter gemixt. ;-)
Der Husten ist mittlerweile verschwindend gering und beeinträchtigt ihn kaum noch. Nun kann ich einen entspannten Igel beobachten - na ja, wenn ich ihn zum Wiegen rausnehme, findet er das natürlich nicht so toll und stellt die Stacheln spitz auf.
Und irgenwie sieht er immer zerzaust aus. ;-)

Moppelchen Cooper döst vor sich hin


Immer ein wenig zerzaust ;-)

Samstag, 7. Januar 2012

Es geht voran

Es regnet und stürmt im Wechsel - heut ist mal wieder Regen dran. Nicht mehr lange, und das Personal kann ins Igeldorf schwimmen. *lol*
Bei diesem Wetter geht wohl nicht mal ein Igel vor die Tür...
Amelie ist offensichtlich im wohlverdienten Winterschlaf- hoffentlich werde ich sie wiedersehen.
Calimero schläft,  Cato übt weiter den Winterschlaf. ;-)
Cara nutzt eine (dezent gewählte) Toilettenecke, so kann ich die Indizien für den bevorstehenden Winterschlaf leicht entdecken - dunkles Grün bei den Hinterlassenschaften.
Auch frisst sie deutlich weniger.
Casper frisst ordentlich und saut nach Igelart auch alles richtig ein, damit das Reinigungspersonal nicht umsonst ins Dorf kommen muss.;-)
Coopers Umzug vom Flur- Appartement ins Igeldorf verzögert sich; so bleibt dem Bautrupp genug Zeit, sein Winterquartier fertig zu basteln.

Donnerstag, 5. Januar 2012

Stürmische Zeiten

Statt friedlicher und weißer Winteridylle stürmt es schon wieder heftig mit orkanartigen Böen. Der Regen peitscht gegen die Ahornbäume und weicht den Boden auf. Scheinbar hat Cato dieses Wetter satt - seit zwei Tagen schläft er. ;-)
Sicher wird er nicht durchschlafen; aber immerhin!
Cara faucht mich wie gewöhnlich zur Begrüßung an und steckt ihr kleines Näschen aus dem Schlafhaus. Niedlich ist die Kleine! ;-))))))
Das stürmische, nasse Wetter scheint sie wenig zu beeindrucken - ich finde reichlich Hinterlassenschaften rings um den Ahornbaum.
Ebenso wie bei Casper - ich glaube, die beiden korrespondieren. *g*
Cooper braucht nun zwar keine Medikamente mehr zu nehmen, aber das Pflegepersonal ist noch ein wenig unzufrieden mit seinen Hinterlassenschaften. Selbst "Zaubermittelchen" Bene Bac brachte bisher nicht den gewünschten Erfolg. *schnief*
Täglich bekommt er eine Messerspitze Heilerde auf's Futter; schau'n wir mal....
Cara


Der Bautrupp ist unterdessen fleißig am Werkeln - ich werde berichten.;-)

Montag, 2. Januar 2012

Dauerregen

Aus all den Jahren weiß ich, dass sich die Igel kaum am Silvesterfeuerwerk stören - glücklicherweise. Doch zum letzten Jahreswechsel ist es anders, denn die Knaller sind lauter und es knallt über viele Stunden intensiv. :-(
Zunächst wundere ich mich, weshalb Cooper nichts frisst, dann ahne ich es und schiebe ihm sein Futterschälchen ganz nah an sein Schlafhäuschen; und siehe da, der kleine Angsthase frisst. ;-))
Dabei hat er einen so coolen Namen! *g*
Draußen im Igeldorf sehe ich etliche Hinterlassenschaften in den Quartieren -  bei diesen rekordverdächtig milden Temperaturen (letzte Nacht 11 Grad Celsius! ) sind die Igel natürlich aktiv, aber als ich zum späten Nachmittag das Futter bringe, schlafen sie alle noch fest. Es wird wohl doch eine anstrengende Nacht gewesen sein.
Einzig Calimero hat das Neujahr verschlafen. ;-)
Es regnet und regnet und regnet... *seufz*
Saubermachen macht im Dauerregen doppelt so viel Spaß... :-(
Heute fotografiert - Kirschblüten!
Das Dorf trieft vor Nässe, langsam verwandelt es sich in eine Schlammwüste... Und ein Ende des Regens ist nicht in Sicht -  zu meiner "großen Freude" kommt noch Sturm hinzu. *g*
Da werde ich wohl eine Survivel-Trekking-Ausrüstung brauchen, um mich bis zum Dorf vorkämpfen zu können. *lol*