Dienstag, 22. Februar 2011

Tiefschlafphasen

haben die Igel gerade und bemerken wohl nicht, dass es mit Dauerfrost von minus 12 bis minus 3 Grad Celcius dieser Tage bitterkalt ist....
Von den vier Igelpfleglingen einer lieben Bekannten schlafen aber gerade mal drei - der vierte Kleine mag nach wie vor lieber fressen...
Dabei klopft der Frühling schon an die Tür. ;-)))

Montag, 14. Februar 2011

La Le Lu...

nur der Mann im Mond schaut zu....
im Igeldorf herrscht große Ruh'....
Die Igel ha'm die Äuglein zu... ;-))))

Montag, 7. Februar 2011

Erster Frühlingsgruß

Bei 12 Grad und Sonne wird das Kontrollieren der Schlafhäuser zur spannenden Angelegenheit - die Igelkinder schlafen nach wie vor friedlich.;-)))
Dafür blühen die ersten Farben ins Wintergrau und verheißen den nahenden Frühling...

Freitag, 4. Februar 2011

Die Geschichte vom Schnupfenkind Lea

Textures by DeviantArt: SheisprettyStock; firedesign24;morbid_princess

Während im Igeldorf alle friedlich schlafen, erzähle ich Euch von Lea, dem kleinen Igelmädchen, das ich Ende November 2004 in Pflege nahm.
Von Leuten, die sie seit zwei Wochen im Keller wohnen ließen; in einem Karton, der wohl kaum größer war als ein Eimer. Mit etwas Laub und offensichtlich viel zu wenig Futter, denn die Kleine hatte kaum zugenommen. Vermutlich hatte sie wohl zwei Wochen immer wieder in ihren eigenen Exkrementen gelegen - nass, kalt und hungrig.
Gefunden mit 170 Gramm - nun wog sie gerade mal 196 Gramm und war zudem völlig unterkühlt.
Noch heute wird mir übel bei dem Gedanken, was die Kleine durchmachen musste.
Entsprechend schwierig war es, sie gesund zu pflegen. Den Schnupfen haben wir nie wieder weg bekommen. Der blieb leider chronisch. Dank Bisolvon hörte nach drei Wochen wenigstens der starke Husten auf.
Lea war ein stilles Igelkind, und - geprägt von den Ereignissen - sehr, sehr sauber. Die komplette Box blieb sauber, bis auf eine kleine "Toilettenstelle" in der hintersten Ecke.
Also sehr igeluntypisch.;-))
Auch ihr kuschelig warmes Schlafhäuschen hat sie niemals beschmutzt.
Sie genoss die Wärme, schlief oft neben dem Futterschälchen.
Ins Igelbuch schrieb ich damals:
Stunden liegt sie in der Box, kratzt sich; döst; frisst; zwitschert und schläft eine Runde. Kuschelt sich mal zusammen, schnarcht mal auf der Seite liegend; kratzt sich wieder; schnieft und bleibt entspannt auf dem Bäuchlein liegen.
Tuckert, kratzt sich wieder; fällt dabei fast um, weil das Küchenkrepp so glatt ist; frisst drei Happen; hustet; schüttelt sich; schnieft und prustet. Legt sich hin und schläft wieder friedlich ein...

Schöne Dezembertage waren es ...

Lea sollte unbedingt frostfrei überwintern - so hab ich sie kurz vor Weihnachten an die Igelstation des Vereins der Igelfreunde Sachsen-Anhalt e.V. abgegeben.
Ließ noch reichlich Lieblingsfutter für sie dort. ;-)) 
Nach dem Winterschlaf  hab ich sie wieder abgeholt und mit einem zufriedenstellenden Gewicht hier auf der Frühlingswiese ausgewildert.
Sehr, sehr schweren Herzens.... *seufz*
Ab und an hörte ich des Nachts noch ihr typisches Schniefen, doch irgendwann verlor sich ihre Spur...
Textures by DeviantArt: Lady Dementia; flinkle; morbid_princess

Dienstag, 1. Februar 2011

Gefrorener Nebel


Der Februar beginnt nasskalt und mit gefrorenem Nebel - schön sieht es wohl aus. ;-)))
Von alldem bekommen die drei Igelkinder im Igeldorf nichts mit - sie schlafen friedlich in ihren Häusern.

Die Planungen für die Verschönerung des Dorfes laufen auf Hochtouren - natürlich können die praktischen Arbeiten erst beginnen, wenn die Pfleglinge ausziehen und in ihr Leben zurückkehren... Da habe ich also noch ein paar Wochen Zeit.*gg*