Dienstag, 5. April 2011

Herzklopfen

Adoro und Alonso haben gut gefressen, und Alonso war sogar des Nachts in seinem Revier unterwegs! *freu*
Der dritte Igel, der einfach nur im Futterhaus liegt und so gut wie nichts frisst, bereitet dem Personal so manches Kopfzerbrechen. Sehr igeluntypisch, im Futterhaus einzuziehen und drin zu bleiben. Freiwillig begibt sich kein Igel in Feindeshand, es sei denn, es fehlt  ihm etwas Ernstes...
Also hole ich die Box aus dem Keller, wasche sie heiß aus, klebe frisches doppelseitiges Klebeband an die Ränder, lege sie mit Zeitung aus. Bastele aus einem Schuhkarton ein kuscheliges Schlafhäuschen.
Nehme den Igel hoch und bringe ihn rein. Der Igel rollt sich nicht zusammen, schaut neugierig um sich.
700 Gramm. Das kann nicht Aramis sein. Der wiegt definitiv weniger.

Junge oder Mädchen? Zwar sind die Stacheln angelegt, aber beim vorsichtigen Auf-die-Seite-drehen rollt es sich zusammen, bevor ich Genaueres erkenne. Habe irgendwie Zweifel, dass es ein Junge ist...  
Setze den Igel in sein neues Häuschen, der fühlt sich dort erstaunlich schnell wohl. Ich stelle Futter in die Box, und der Igel kommt sofort angetrippelt und beginnt zu fressen. Ich staune nicht schlecht über die Zutraulichkeit.
Am nächsten Morgen ist das meiste Futter jedoch noch da. Ich bringe eine Kotprobe zum Tierarzt, die einen normalen Befund ergibt. Ich bin ratlos, weiß nicht, was dem Igel fehlt.
Es sieht hübsch aus, das Igelchen,
hat niedliche, schwarz-glänzende Knopfäuglein. Macht also überhaupt keinen kranken Eindruck. Aber es liegt nach wie vor nur da, mal im Schlafhäuschen, mal davor. Es hustet nicht mehr, es frisst schlecht. Ich besorge das allgemeine Lieblingsfutter - das kommt gut an.;-) Mache kleine Portionen, über den Tag verteilt, und siehe da, da kommt das Kleine sofort aus seiner Deckung und futtert. 
Genaugenommen läuft es immer, wenn ich an der Box bin, schnurstracks auf mich zu. Sehr seltsam. Das kommt mir bekannt vor.... Hm...
Dieser helle Ansatz der Stacheln über der Stirn..... diese weißen Fellflecken an den Ohren...
? ? ?
Ich stürme raus ins Igeldorf und öffne Amelies Haus. Nehme alles Papier heraus. Bin schon längst am Grund des Kartons, als ich begreife, dass das Haus leer ist.
! ! !
Keine Ahnung, wie Amelie aus dem Dorf herausgekommen ist, aber es muss bereits vor Wochen geschehen sein... Am 1. März hatte ich die alten Regendächer abgebaut - eine Flucht über dieses alte Dach ist die wahrscheinlichste unter allen unwahrscheinlichen Fluchtvarianten...
Nun liegt Mylady zufrieden, trocken und warm. Und lässt sich verwöhnen...*g*

Vermutlich ist sie zurückgekommen, weil sie "draußen"  weder warmes Nest noch ausreichend Futter findet, denn die Käfersaison beginnt ja gerade erst.
Wer weiß, was sie alles erlebt hat...
Wenn die Nächte dauerhaft mild sind, so ab Ende April/Anfang Mai, finden Igel ausreichend Futter.
Natürlich wird Amelie bis dahin wieder im Dorf wohnen. Aber ich werde besser nochmals jeden Zentimeter auf Sicherheit überprüfen...

Kommentare:

  1. Mann, das ist ja richtig spannend!
    War Amelie nicht die "begnadete" Architektin, die schon Deine ganzen Bauten auf Tauglichkeit hin untersucht hat?
    campi

    AntwortenLöschen
  2. Das hat sie, und offenbar alle Schwachstellen gefunden!!!! *g*

    AntwortenLöschen
  3. das kann ja noch lustig werden...

    hans

    AntwortenLöschen
  4. Ich lach mich schlapp... Du bist im festen Glauben sie schläft und sie erkundet in Seelenruhe die Umgebung. :-)))
    LG
    Ursula

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.